Titan TTC-CSC88TZ Print
Testberichte - Kühlung
Monday, 17 September 2007 of KeyF

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, dennoch bleiben die Temperaturen der teuren Hardware ein Thema. Insbesondere können sich schwächelnde Grafikkartenlüfter durch Abstürze in Spielen bemerkbar machen. Deshalb schauen wir uns den neuen VGA Kühler Titan TTC-CSC88TZ von Titan an und vergleichen ihn mit einem Modell von Zalman.

Unser Dank geht an Titan für die Bereitstellung des Testmusters.

{dybanners}18{/dybanners}


Verpackung

titan01

Der Kühler ist in einer durchsichtigen Verpackung eingeschweißt um in Hängeregalen ausgestellt zu werden. So sieht man auf den ersten Blick dass der Kühler Heatpipes verwendet. Auf den beiden Seitenteilen sind die unterstützten Grafikkarten und die technischen Daten aufgedruckt. Auf der Rückseite stehen in sechs Sprachen die wichtigsten Merkmale.

Lieferumfang

titan03

  • 5 Sechskant Abstandsschrauben
  • 4 gefederte Befestigungsschrauben
  • 8 Gummiabstandshalter
  • 8 Speicherkühler
  • Bebilderte Anleitung
  • Titan Wärmeleitpaste


Daten

Lüfter: 2x 70mm 2000 U/min
Anschluß: 3 Pin Molex
Geräuschpegel: <26,2 dbA
Material: Kupferplatte mit 4 eingelassenen Heatpipes. Die Lamellen sind aus Aluminium.

Komptabilitätsliste

nVidia ATI/AMD
GeForce 3 Ti 200 / 500 series
GeForce 4 MX 420 / 440 / 460 series
GeForce FX 5200 /5500 / 5600 series
GeForce 6200 series
GeForce 7300 GS
Geforce 4Ti 4200/4200 8X
Geforce 4Ti 4400/4600/4800
Geforce FX 5600 ULTRA/5700/5700 ULTRA
Geforce FX 5900/5900 XT
Geforce FX 5950 ULTRA
Geforce 6600
Geforce 6800/6800GT
GeForce 6800 / 7600 / 7800 / 7900 / 7950 GT
RADEON 7000 / 7200 /7500 series
RADEON 8500 series
RADEON 9000 / 9200 /9500 / 9550 series
RADEON 9600 / 9700 / 9800 series
RADEON X300 / X550 / X600 series
RADEON X800 / X850 series
RADEON X1600 / X1800 / X1900 series
RADEON X1950 series
RADEON X1300 / X1600 series

Aufbau

titan04

Die Bodenplatte besteht aus gebürstetem Kupfer in der die vier Heatpipes eingelassen sind. Diese leiten die Wärme an viele kleine Alulamellen weiter die direkt über dem Kupferblock "schweben". Auf den Lamellen ist die Halterung für zwei 70mm Lüfter aufgebracht, welche blasend angeschraubt sind.

Einbau

titan02

Der Einbau ist dank der ausführlichen Anleitung unproblematisch. Nach dem Entfernen des Originalkühlers muss die GPU gereinigt werden. Leider liegt kein Alkoholtuch bei, also verwendet man am Besten ein Microfasertuch oder ein Taschentuch, z.B. mit Nagellackentferner. Danach muss die beigelegte Wärmeleitpaste dünn aufgetragen werden.

titan07

Für die Kühlung des Speichers werden kleine Kühlkörper aufgeklebt. Zwei der insgesamt acht Alulamellen sind etwas niedriger als die Restlichen. Diese werden an dem Speicher angebracht, über dem die Heatpipes des Kühlers verlaufen. Aufgrund ihrer Größe stehen sie dicht zusammen und es ist nicht möglich sie mittig auf den Chips zu platzieren.

titan05

Der Kühler muss erst für die verwendete Grafikkarte angepasst werden. Dies geschieht durch das Anbringen der Sechskantschrauben in die passenden Bohrungen. Auf die Berührungspunkte zur Karte werden Gummischeiben aufgesteckt um einen Kurzschluss zu verhindern.

titan08

Nun müssen lediglich die gefederten Gegenschrauben auf der Rückseite der Karte festgeschraubt werden. Der vorhandene Lüfteranschluss kann leider nicht benutzt werden. Hier muss man einen der dreipoligen Anschlüsse auf dem Motherboard verwenden, was die bei modernen Grafikkarten vorhandene Lüftersteuerung außer Kraft setzt.

titan09titan10


Testsystem

Um einen Vergleich zu haben, ließen wir den Titan Kühler gegen ein Modell von Zalmann antreten, dem Zalmann VF700-Cu.

Grafikkarte: Gigabyte Geforce 7900GT 512MB
Grafikkartenkühler: Zalmann und Titan
CPU: Intel Core2Duo E6600 @ 3,2 GHz
Motherboard: Asus P5B-Deluxe
Ram: 2x 1GB G.Skill F2-6400 DDR2 800Mhz
Netzteil: Seasonic 550 Watt
Software:
Windows XP SP2
nVidia Forceware 162.23
Rivatuner 2.02

Beide Kühler wurden mit 12 Volt betrieben. Bei Nutzung einer Lüftersteuerung ergeben sich entsprechend andere Werte.

titan11titan06

Test

Die Werte wurden über den Rivatuner 2.02 ausgelesen.
Der 3D Mark 2005 Wert ist der höchste gemessene Wert der bei drei Durchläufen im Rivatuner ersichtlich war.
Der Idle Wert wurde 10min nach dem 3D Mark Benchmark abgelesen.
Der WoW Wert wurde nach 30min WoW (SSC Raid mit vielen Grafischen Effekten) abgelesen.

Zalmann VF700-Cu Titan TTC-CSC88TZ
3D Mark 2005 67° 60°
Idle 47° 47°
WoW 65° 58°

 

Ergebnis

Der Titan kann den Zalmann klar hinter sich lassen, was aufgrund der verwendeten Heatpipes und der zwei 70mm Lüfter fast ersichtlich war. Die Lautstärke können wir nur subjektiv angeben, da wir keine Messinstrumente dafür haben. Der Titan ist gefühlt etwa 20% Lauter als der Zalmann, er ist also hörbar, aber nicht sehr störend. Gegenüber einem Standard-Kühler würden die Werte sicherlich noch mehr zugunsten des Titans ausfallen.


Fazit

Der Titan kann überzeugen, er ist durchdacht aufgebaut, hat eine einfache Befestigung und liefert eine gute Leistung ab. Besonders gut gefallen hat uns auch dass die Lüfter blasend montiert sind, dadurch ist fast die gesamte Karte im Luftstrom und der Speicher und die Spannungswander werden mitgekühlt. Leider werden 70mm Lüfter verwendet, so kann man nur schwer die Lüfter gegen leisere, leistungsstärkere oder leuchtende Lüfter tauschen, wie es bei 80mm Lüftern der Fall währe.

{jumi
[gpucoolerresultbox.php]

Name: [TTC-CSC88TZ]
Kategorie: [Grafikkarten-Kühler]

Bewertung
Leistung: [1.3]
Lautstärke: [2.5]
Handhabung: [1.5]
Kompatibilität: [1.2]

Preis: [ca. 30€]

Hersteller: [Titan]
Vertrieb: [PC-Cooling]

Award: []

Pro: [einfache Befestigung]
Pro: [gute Leistung]
Pro: [Kühlung der gesamten Karte]
Pro: []

Contra: [Lüftersteuerung der Karte wird nicht verwendet]
Contra: [70mm Lüfter sind schwer zu ersetzen]
Contra: [Speicherkühler zu groß]
Contra: []
}

 

{dybanners}18{/dybanners}