Home
Artic Cooling Silentium T2 - Komponenteneinbau Print E-mail
Sunday, 05 December 2004 of Joker

Komponenteneinbau

silentium_t2_13

Der Einbau des Full ATX Mainboards (MSI K7N2 Delta-L) gelang relativ problemlos. Leider waren für die Befestigungslöcher auf der rechten Seite keine geeigneten Fassungen für die Abstandsbolzen vorhanden. Somit hängt das Board auf dieser Seite in der Luft.
Man sollte also beim anschließen der IDE-Kabel etc. entweder nicht zu stark aufdrücken oder aber den Finger unter das Board schieben, damit es durch Verbiegung nicht beschädigt oder gar zerstört wird.

silentium_t2_14

Beim Aufsetzen der Verschlusskappen des Festplattengehäuses sollte man eher behutsam vorangehen. Die Halteklammern, die in eine Vertiefung im Aluminiumgehäuse einrasten sollen, erwiesen sich im Test als nicht sehr stabil und sind auf der eine Seite einfach abgebrochen.

Eines der vier Haltegummis des Festplattengehäuses war bereits vor dem Auspacken des Gehäuses gerissen. Für solche Fälle hat Arctic Cooling vier Ersatzgummis beigelegt. Wenn eines der beiden hinteren Gummis reißt, muss man das ganze Netzteil mit dem Festplattengehäuse ausbauen, da man die andere Seite des Gehäuses nicht öffnen kann. Das Netzteil ist mit dem Gehäuse über vier Schrauben verschraubt.

Bei voll aufgebautem Zustand wird es da ziemlich eng im Gehäuse. Man sollte das Mainboard lieber ausbauen, um eventuellen Beschädigungen durch das sperrige Netzteil mit Festplattengehäuse aus dem Weg zu gehen.

Wer auf das Festplattengehäuse verzichten will, kann dieses auch vom Netzteil abschrauben. Dazu müssen aber die Gummis gelöst und das Aluminiumgehäuse entfernt werden, denn sonst kommt man nicht an die Schrauben heran.

Der schraubenlose Befestigungsmechanismus bietet den Erweiterungskarten einen festen Halt. Die Seitenwand ist über zwei Thumbscrews mit dem Gehäuse verschraubt. Der Schraubenzieher wird nur noch zum befestigen des Mainboards benötigt.



 
 

Wer ist online?

We have 36 guests online

Werbung