Home Tutorials Lichteffekte LED-Lauflicht 1
 
LED-Lauflicht 1 Drucken E-Mail
Samstag, 18. Mai 2002 von Joker

Seinen PC zu beleuchten ist nun ja schon längst keine neue Sache mehr. Um nun das ganze noch etwas effektvoller zu gestalten, kann ein Lauflicht ein netter Effekt sein.
Aus diesem Grund werden wir euch ein paar Lauflichtversionen, die sich unterschiedlich verhalten, vorstellen.
Dieses hier ist die erste Variante der "Lauflicht-Serie".

Benötigte Komponenten

Für die Verstärkerschaltung (siehe ganz unten im Tutorial) zuätzlich für jede LED:

Aufbau

lauflicht1_01.gif

Hier oben seht ihr zunächst, wie sich das Lauflich verhält. Die Geschwindigkeit kann über das Poti eingestellt werden.
Mit einem 74LS164 können 8 LEDs angesteuert werden. Durch hinzufügen eines weiteren 74LS164 und geringfügiger Modifikation der Schaltung kann diese um eine weitere Stufe erweitert werden (also auf 16, 24, 32, etc... LEDs in der Reihe).
Doch kommen wir zunächst zum Aufbau der Grundschaltung mit 8 LEDs.

lauflicht1_schaltplan.pngLinks seht ihr den Schaltplan.
Die Schaltung sieht zunächst auch wieder komplizierter aus als sie ist.
Um einen besseren Überblick zu bieten, habe ich alle Leitungen, die mit Masse verbunden sind schwarz gezeichnet, alle die mit +5V verbunden sind rot, und alle sonstigen Potentiale blau.
Die Ausgänge des ICs 74LS164 sind von L1 bis L8 gekennzeichnet, die daran angeschlossenen LEDs leuchten in aufsteigender Reihenfolge auf und erlöschen dann wieder (siehe Schema oben).


Die Schaltung sieht zunächst auch wieder komplizierter aus als sie ist.
Um einen besseren Überblick zu bieten, habe ich alle Leitungen, die mit Masse verbunden sind schwarz gezeichnet, alle die mit +5V verbunden sind rot, und alle sonstigen Potentiale blau.

Die Ausgänge des ICs 74LS164 sind von L1 bis L8 gekennzeichnet, die daran angeschlossenen LEDs leuchten in aufsteigender Reihenfolge auf und erlöschen dann wieder (siehe Schema oben).

Um die Sache zu vereinfachen, empfehle ich den Aufbau in zwei Schritten:
Baut zunächst den linken Teil auf, die Takterzeugung. Lasst dabei zunächst alle Anschlüsse weg, die aus der gestrichelt gezeichneten Umrandung herausführen (mit Ausnahme der Stromversorgung natürlich).
Danach könnt ihr sie einem kleinen Funktionstest unterziehen: Nehmt eine LED und haltet sie zwischen Pin 1 und Pin 3 des ICs (Anode an 3, Kathode an 1).
Daraufhin muss die LED blinken. Funktioniert dies, fahrt mit dem Aufbau des rechten Teils der Schaltung fort. Wenn nicht, kontrolliert nochmal eure Schaltung.
Wenn die LED nicht blinkt, wird auch später das Lauflicht nicht funktionieren! Falls sie dauerhaft leuchtet, versucht das Poti zu verstellen. Funktioniert es auch dann nicht, habt ihr höchstwahrscheinlich einen Lötfehler eingebaut.

Um das Verdrahten zu vereinfachen, empfehle ich folgendes:
Verlötet zunächst alles bis auf die 8 LED-Ausgänge. Nehmt dafür blanke Drähte und lötet diese direkt auf die Platine. Ein paar Lötbrücken werden evtl. nötig sein, aber ihr könnt ja auch auf die Oberseite der Platine ausweichen.
Habt ihr alles bis auf die LEDs angeschlossen, schneidet euch Kabel zurecht, und führt diese von oben (also von der Seite auf der die Bauteile sitzen) durch die Platine durch, neben die zugehörigen Anschlüsse des ICs. Verlötet sie dann mit den Anschlüssen, und führt das andere Ende der Kabel auf der Oberseite an eine geeignete Stelle, führt es wieder durch ein Loch in der Platine nach unten, und schliesst daran dann die Vorwiderstände (ca. 220 Ohm) an, und schliesslich die LEDs (Alternativ könnt ihr die LEDs natürlich extern anbringen, dann lassen sie sich besser am Gehäuse plazieren)
Schaut euch die unten zu sehenden Fotos meines Aufbaus an, dann versteht ihr leichter was gemeint ist.

lauflicht1_02.jpgHier seht ihr die Oberseite der Platine (ich habe diese gleich auf 16 LEDs ausgebaut, wie das geht, steht weiter unten). Deutlich erkennbar sind die für die LEDs verwendeten Kabel, die "oberirdisch" verlegt wurden.
Sieht zwar nicht gerade super aus, aber immerhin ordentlich, und vereinfacht den Aufbau drastisch.

lauflicht1_03.jpgUnd hier die Unterseite. Hier ist erkennbar, dass ich auf der Unterseite keine Kabel verwendet habe, sondern blanke Drähte, bzw. einfach mit Lötzinn zwei benachbarte Stellen verbunden habe.
Das erhöht die Übersichtlichkeit.

Erweiterung des Lauflichts

lauflicht1_erweiterung.pngKommen wir nun dazu, wie man die Schaltung auf mehr LEDs erweitern kann.
Hierzu ist für jeweils 8 zusätzliche LEDs ein zusätzlicher IC 74LS164 notwendig. Auf dem Schaltplan ist nur die Erweiterung gezeichnet, die LEDs (L1-L16), der Takt und der Stromanschluss sind nur angedeutet.
Man muss also die Basis des Transistors nicht mehr mit Pin 13 des ersten, sondern Pin 13 des zweiten ICs verbinden. Stattdessen verbindet man Pin 13 des ersten ICs mit Pin 1 und 2 des zweiten ICs.
Weiterhin verbindet man noch Takt, Masse und +5 Versorgung der beiden ICs.
Nun kann man an die Ausgänge L1 bis L16 die LEDs mit Vorwiderständen anschliessen.

Verstärkerschaltung

lauflicht1_verstaerker.pngEine Sache sollten wir noch ansprechen:
Die ICs können pro Ausgang nur EINE StandardLED betreiben. Wollt ihr mehrere LEDs pro Ausgang anschliessen, oder LEDs mit hoher Stromaufnahme (>30mA) betreiben, müsst ihr die Ausgangsleistung der ICs verstärken.
Hierzu müsst ihr die nebenstehende Schaltung für jede angeschlosssene LED einmal bauen.
Dann schliesst ihr diese Schaltung an jeden Ausgang des ICs an, und daran wie gezeigt die LED.

Hinweis: Wer auf Nummer sicher gehen will, baut diese Schaltung auch ein, wenn er nur eine StandardLED verwenden will. So ist sichergestellt, dass sich die Schaltung auch im nachhinein problemlos mit zusätzlichen LEDs erweitern lässt.

Ergebnis

Ein netter "Hinguck"-Effekt fürs Case!
Normalerweise werden die LEDs natürlich am Gehäuse verteilt; dass ich die LEDs hier mit auf die Platine gebaut habe, diente natürlich nur zu Testzwecken.

 
 

Wer ist online?

Wir haben 866 Gäste online

Werbung