Titan TTC-HD90 Drucken
Testberichte - Kühlung
Sonntag, 30. September 2007 von KeyF

news_titan_ttc-hd90Nachdem wir uns von Titan schon einige Produkte angeschaut haben, kommt heute ein passiver Festplattenkühler auf den Prüfstand: Der TTC-HD90. Dieser bietet neben der Kühlung auch eine Dämmung der Festplatte.

Wir bedanken uns bei Titan für die Bereitstellung des Testexemplars.

{dybanners}18{/dybanners}


Lieferumfang

titan_hdd_01titan_hdd_02

Der Kühler ist, wie die meisten Titan Produkte, in Plastik eingeschweißt und für das Ausstellen in Hängeregalen vorgesehen. Im Inneren befindet sich noch die Bedienungsanleitung und ein Tütchen mit passenden Schrauben.

Details

titan_hdd_04titan_hdd_05

Der Kühler ist komplett aus Aluminium gefertigt und sauber verarbeitet, es gibt keine scharfen Kanten an denen man sich verletzen könnte.

titan_hdd_07

Im Inneren des Kühlers sieht man auf jeder Seite die riesigen Wärmeleitpads, die die Wärme von der Platte an den eigentlichen Kühler weiterleiten.

titan_hdd_09titan_hdd_10

Gut zu erkennen ist auch der Schaumstoff, der die Laufwerksgeräusche mindern soll.

titan_hdd_06

Die vordere Seite ist mit einem Alublech verschlossen, so kann man auch die Abdeckung des Laufwerksschachtes weglassen ohne dass das Laufwerksgeräusch direkt nach vorne abstrahlt.


Einbau

titan_hdd_03Einen eigentlichen Einbau gibt es bei diesem Kühler nicht, die Platte wird auf das Wärmeleitpad gelegt und dann zwischen den beiden Teilen eingeklemmt. Dadurch drückt sich das Pad auf die Elektronik und nimmt so auch die Wärme der einzelnen Chips auf.

titan_hdd_12Vor dem Einlegen der Platte muss man allerdings noch die Abdeckfolie von den Wärmeleitpads entfernen.

titan_hdd_13Der Kühler muss ziemlich fest zugepresst werden, damit die Schrauben die Gewinde erreichen. Längere Schrauben würden den Einbau wesentlich erleichtern. Hat man das einmal geschafft, sitzt die Platte bombenfest.

titan_hdd_14Aufpassen sollte man lediglich wie herum man die Platte einbaut, sonst sind sie Anschlüsse evtl. verdeckt. Die Blende ist so ausgelegt, das die Anschlüsse von IDE und Sata Platten zugänglich sind. Auch wäre es kein Problem die Blende wegzulassen wenn man SCSI Platten mit Adapter verwenden will.

titan_hdd_17Die Abdrücke in den Pads nach dem Test zeigen wie sehr sich das Pad anschmiegt. Wie gut es sich nach einem Betrieb über mehrere Monate entfernen lässt, können wir leider noch nicht sagen.

Der Kühler hat die Abmessungen 146 x 155 x 42 mm und ist damit etwas kürzer als die meisten DVD-Laufwerke. Ein Einbau in allen Standard 5.25" Schächten ist damit kein Problem.

Test

titan_hdd_08Wir haben uns dafür entschieden, eine fünf Jahre alte Maxtor SATA Platte mit 7200 U/min einzubauen, die schon viele Betriebsstunden hinter sich hat. Grund ist, dass diese ältere Platte lauter ist und auch etwas wärmer wird, als eine fabrikneue Platte.

titan_hdd_15Zum Testen haben wir die Platte aus dem Gehäuse ausgebaut und auf dem Tisch laufen lassen. Der Grund hierfür ist, dass die meisten Gehäuse zwar einen guten Luftdurchzug bei den Festplatten haben, nicht aber bei den 5.25" Schächten wo die Platte mit montierten Kühler eingebaut wird. Beim Betrieb auf dem Tisch haben wir einen direkten Vergleich zwischen dem Betrieb mit und ohne Kühler, unabhängig vom verwendeten Gehäuse.

Um die Platte zu fordern, wurde sie mehrfach defragmentiert und gleichzeitig ein kompletter Virenscan ausgeführt. Dadurch sind viele Kopfbewegungen nötig und das Betriebsgeräusch ist dementsprechend hoch.
Die Ergebnisse seht ihr hier:

ohne Kühler mit Kühler
Last
54°
30°
Idle
47°
25°

titan_hdd_18titan_hdd_19


Ergebnis

Auch nach mehrstündigem Betrieb stieg die Temperatur kaum über den Idle Wert an.
Natürlich ist zu bemerken, dass die Temperaturen sich beim Einbau in ein Gehäuse je nach verwendetem Gehäuse von unseren Werten unterscheiden werden.
Es ging uns hier aber hauptsächlich um einen direkten Vergleich, der die Leistung des Kühlers unabhängig von einem bestimmten Gehäuse demonstrieren kann.
Die Lautstärke hat sich durch den Kühler subjektiv um die Hälfte, gegenüber der "nackten" Platte verringert. Dafür verantwortlich ist die hohe Masse des Kühlers, und die weichen Pads. Eine bessere Vibrationsminderung ist nur durch Gummiaufhängungen erzielbar.

Fazit

Die Kühlleistung des Kühlers ist tadellos. Durch die Vergrößerung der Wärmeabgabefläche ist es möglich, wesentlich geringere Temperaturen als ohne Plattenkühler zu erreichen. Auch die Geräuschminderung ist einwandfrei.
Sorgen bereitet uns nur die Entfernung des Pads nach mehrmonatigem Betrieb: Hier ist fraglich, ob die Platte noch einwandfrei entfernt werden kann, oder ob Rückstände auf der Platte zurückbleiben.
Die zu kurzen Schrauben sind der einzige wirkliche Kritikpunkt: Längere Schrauben würden weit weniger Kraftaufwand beim Einbau erforderlich machen und den Einbau damit wesentlich erleichtern. Daher haben wir die zu kurzen Schrauben auch an Titan gemeldet, evtl. bessert der Hersteller hier ja noch nach.

{jumi
[coolingresultbox.php]

Name: [Titan TTC-HD90]
Kategorie: [Kühlung]

Bewertung
Leistung: [1.5]
Handhabung: [1.5]
Verarbeitung: [1.3]
Ausstattung: [2.0]

Preis: [ca. 35€]

Hersteller: [Titan]
Vertrieb: []

Award: [award_titan_ttc-hd90]

Pro: [sehr gute Kühlleistung]
Pro: [Geräuschminderung]
Pro: []
Pro: []

Contra: [Schrauben etwas zu kurz]
Contra: []
Contra: []
Contra: []
}

 

{dybanners}18{/dybanners}