Fractal Design Arc Midi Drucken
Montag, 15. August 2011 von Joker
news_fractal_design_arc_midiMit dem Arc Midi stellt Fractal Design ein Gehäuse vor, das eine Menge bieten soll: Vielfältige Kühlmöglichkeiten, jede Menge Platz trotz kompakter Abmessungen, sowie ein minimalistisches, aber dennoch stylisches Äußeres. In diesem Test sehen wir uns das alles im Detail an.

Für die Bereitstellung des Testsamples bedanken wir uns bei Fractal Design.
{dybanners}59{/dybanners}

Verpackung, Zubehör

fractal_design_arc_midi_01fractal_design_arc_midi_02fractal_design_arc_midi_03

Das Arc Midi kommt in einem stabilen Pappkarton, der typisch für Fractal Design hauptsächlich in schwarz gehalten ist. Dieser ist in Hochglanzoptik bedruckt. Darauf findet man einige Fotos des Gehäuses von außen und von innen. Weiterhin werden die wichtigsten Features beschrieben.

fractal_design_arc_midi_04fractal_design_arc_midi_05fractal_design_arc_midi_06

Wie allgemein üblich wird das Gehäuse im Inneren der Verpackung von zwei Styroporblöcken und einer Plastikfolie geschützt. Die Anleitung findet man erst nach dem Auspacken des Gehäuses am Boden des Kartons.

fractal_design_arc_midi_07fractal_design_arc_midi_11fractal_design_arc_midi_12

Zum Lieferumfang gehört die Anleitung, sowie eine Box mit diversen Schrauben und Kleinteilen. Wie man es von Fractal Design kennt, steht auf der Rückseite der Kleinteilebox beschrieben, welche Teile und Schrauben enthalten sind und wozu sie dienen. Neben den Schrauben sind beim Arc Midi eine manuelle Lüftersteuerung sowie eine 3.5" Blende für einen 5.25" Einbauschacht im Lieferumfang. Weiterhin sind noch zwei wiederverwendbare Kabelbinder enthalten.

fractal_design_arc_midi_38Gut gefallen hat uns, dass sogar ein kleiner PC-Speaker in Kondensator-Mikrofongröße enthalten ist. Ebenfalls enthalten ist ein kleiner Kreuzschraubenzieher, der leider ähnlich wie ein Inbus-Schlüssels gewinkelt ist, so dass man bei fest sitzenden Schrauben nicht optimal Kraft auf die Schraube bringen kann.


Anleitung

fractal_design_arc_midi_08fractal_design_arc_midi_09fractal_design_arc_midi_10

Das Äußere der Anleitung ist in stabilem Karton ausgeführt, der in Hochglanz bedruckt ist. Die Anleitung ist in acht Sprachen ausgeführt, und erläutert die Features des Gehäuses. Weiterhin werden einige Hinweise zum Einbau der Hardware gegeben. Einige Bilder bzw. Illustrationen wären hierbei hilfreich, fehlen allerdings.

Features

Die folgenden Features werden von Fractal Design für das Arc Midi Gehäuse angegeben:

  • Mainboardgröße: Standard ATX, Mini-ITX, microATX,
  • Abmessungen: ca. 51,5cm x 23cm x 46cm (LxBxH)
  • Gewicht: ca. 10kg
  • Laufwerkseinschübe: 10 (2x 5.25" extern, 8x 3.5" intern)
  • Lüfter:
    • 1x 140mm Silent Lüfter in der Front, 1x 140mm Silent Lüfter im Deckel, 1x 140mm Silent Lüfter an der Rückseite
    • weitere optionale Lüfter: 1x 140mm Lüfter in der Front, 1x 120/140mm Lüfter am Boden, 2x 120/140mm Lüfter am Deckel, 1x 140/180mm Lüfter am Seitenteil
  • Front/Top-Anschlüsse: 2x USB 2.0, 1x USB 3.0, Audio
  • Zusätzliche Features:
    • Lüftersteuerung
    • Im Deckel des Gehäuses können wahlweise 3x 120mm Lüfter, 3x140mm Lüfter oder 1x 180mm und 1x120/140mm Lüfter verbaut werden

Details - Außen

fractal_design_arc_midi_13fractal_design_arc_midi_14fractal_design_arc_midi_17

Was das Äußere angeht, hat Fractal Design nicht zu viel versprochen: Das Gehäuse ist sehr einfach gehalten, wirkt aber dennoch stylisch und schick. Hierzu trägen vor allem die beiden großen Lüftergitter in der Front und im Deckel bei. Bei der Frontabdeckung hat Fractal Design etwas besonderes geschafft: Auf den ersten und zweiten Blick sieht diese wie aus gebürstetem Aluminium aus, erst bei genauem Hinsehen bemerkt man dass es sich doch um Kunststoff handelt. Das große Lüftergitter im Deckel gibt auf Druck etwas nach. Die Einfassung des Gitters, also der restliche Deckel des Gehäuses, ist aus Kunststoff ausgeführt, nicht aus Metall wie die Seitenteile.

fractal_design_arc_midi_15fractal_design_arc_midi_16fractal_design_arc_midi_19

Das Gitter an der Front hat dieses Problem nicht. Über den beiden 5.25" Einbauschächten ist ein Fractal Design Schriftzug eingelassen. Die Front- bzw. Top-Anschlüsse wirken aufgeräumt. Zugunsten der wie üblich blau gekennzeichneten USB 3.0 Buchse wurde leider auf einen eSATA Anschluss vezichtet. Die Power-LED und auch die HDD-LED sind im Power-Schalter eingelassen, was uns gut gefallen hat.

Unter dem Gitter im Gehäusedeckel, wie auch unter dem in der Front, befindet sich zur Staubfilterung eine luftdurchlässige Schaumstoffmatte.

fractal_design_arc_midi_21fractal_design_arc_midi_22fractal_design_arc_midi_23

Die Rückseite präsentiert sich "Fractal-Design-typisch": Neben den weiß lackierten Slotblenden befindet sich hochkant noch eine weitere Slotblende - hier kann man z.B. die mitgelieferte Lüftersteuerung montieren, ohne einen Steckplatz am Mainboard zu verlieren.

Das Netzteil wird am Gehäuseboden montiert. Oben im Gehäuse befindet sich der vormontierte 140mm Lüfter, eine Eigenproduktion von Fractal Design. Alle ab Werk verbauten Lüfter sollen besonders leise sein. Darüber befinden sich noch zwei Durchführungen für Wasserkühlungsschläuche. In den meisten Fällen wird man diese aber nicht brauchen. Das Arc Midi unterstützt nämlich den Einbau eines Radiators im Gehäusedeckel.

Erwähnenswert sind noch die groß ausgefallenen Griffmulden an den Seitenteilen, wodurch sich diese leicht entfernen lassen.

fractal_design_arc_midi_24

Am Boden bietet das Gehäuse einen wechselbaren Luftfilter. Durch diesen kann das Netzteil seine Luft ansaugen, wenn es mit dem Lüfter nach unten montiert ist. Die Füße sind hoch genug, um hierfür genügend Abstand zum Boden zu gewährleisten. Auf der Unterseite der ansonsten in Chrom gehaltenen Füße befindet sich eine Einlage aus flexiblem Kunststoff, die für einen sicheren Stand sorgt, und gleichzeitig entkoppelnd wirkt.

Details - Innen

fractal_design_arc_midi_18fractal_design_arc_midi_20

Nach entfernen von je zwei Rändelschrauben lassen sich die Seitenteile nach hinten wegziehen. Sie sitzen vergleichsweiße stramm, lassen sich aber aufgrund der großen Griffmulden hinten an den Seitenteilen dennoch leicht entfernen.

fractal_design_arc_midi_25fractal_design_arc_midi_26fractal_design_arc_midi_27

Die auch nach der Demontage sehr stabil wirkenden Seitenteile zeigen eine hohe Verarbeitungsqualität. Auch beim Rest des Gehäuses sind alle Kanten sauber umgebördelt, und das gesamte Gehäuse hochwertig lackiert. Der Lack ist leicht rauh und sehr widerstandsfähig.

fractal_design_arc_midi_28fractal_design_arc_midi_30fractal_design_arc_midi_34

Im Innenraum findet man altbewährtes: Die weiß lackierten 3.5" Einbauschächte sorgen für Kontraste im ansonsten komplett schwarzen Gehäuse. Die acht Einbauplätze sind in zwei Schlitten aufgeteilt. Der obere ist drehbar, und auch komplett entfernbar. Somit können auch besonders lange Grafikkarten (bis zu 470mm Länge) im Gehäuse montiert werden.

Einer der beiden Lüfterplätze in der Front ist mit einem Silent-Lüfter vorbestückt.

fractal_design_arc_midi_33fractal_design_arc_midi_29

Im hinteren Bereicht sind zwei weitere Silent-Lüfter vormontiert, einer davon im Deckel. Die Anschlusskabel aller Lüfter sind mit Geflechtsschlauch ummantelt.

fractal_design_arc_midi_31fractal_design_arc_midi_32fractal_design_arc_midi_35

Die Kabel der Frontanschlüsse sind bereits sauber versteckt durch eine der Durchführungen in den Mainboardbereich des Gehäuses verlegt. Diese Durchführungen hat Fractal Design gegenüber den Vorgänger-Modellen nochmals überarbeitet. Sie sind nun ultraflexibel, somit können auch große Stecker problemlos hindurchgeführt werden. Alle vorhandenen Kabel sind lang genug um alle Stellen des Mainboards erreichen zu können.


Hardwareeinbau

fractal_design_arc_midi_37fractal_design_arc_midi_36fractal_design_arc_midi_39 

Den Hardware-Einbau starten wir wie üblich mit einem 5.25" Laufwerk. Hierzu muss zuerst eine Front-Blende entfernt werden, was am leichtesten geht, wenn man die Blende von innen herausdrückt. Befestigt werden die 5.25" Laufwerke klassisch, also mit Schrauben oder Thumbscrews.

fractal_design_arc_midi_40fractal_design_arc_midi_41fractal_design_arc_midi_42

Bei den Festplatten wird auf die aus anderen Gehäusen von Fractal Design bekannte und bewährte Technik gesetzt: Die Festplatten werden in herausziebaren Halterungen montiert, wobei die Fixierung auf der Unterseite erfolgt. Zur Entkopplung sind Dämpfer montiert. Die auf den Halterungen montierten Festplatten werden danach einfach in einen der beiden Schlitten geschoben, wo sie einrasten.

Ein paar Details hat Fractal Design gegenüber Vorgängergehäusen verbessert: So sind die Laschen der weißen Halterungen stärker nach außen gewinkelt, so dass die Fixierung in den Festplattenschlitten nun besser ist. Zusätzlich werden die Halterungen noch mit je einer Thumbscrew fixiert. Die Halterungen sind weiterhin nun in glänzendem weiß markiert, und nicht wie bei früheren Gehäuse in matt.

Der obere Festplattenschlitten lässt sich komplett herausnehmen. So haben auch sehr lange Grafikkarten im Gehäuse Platz.

fractal_design_arc_midi_43fractal_design_arc_midi_44fractal_design_arc_midi_45

Außerdem kann man sich beim oberen Festplattenschlitten entscheiden, ob man ihn längs oder quer montiert. Da die Quer-Montage mehr Komfort beim Verkabeln bietet, haben wir uns für diese entschieden. Nach der Montage fiel uns auf, dass der obere Festplattenschlitten im montierten Zustand leicht verspannt ist- dies kann man daran erkennen, dass die Seiten der beiden Schlitten keine exakt gerade Linie bilden. Ein Löckern der Befestigungsschrauben änderte daran leider nichts.

fractal_design_arc_midi_46fractal_design_arc_midi_47fractal_design_arc_midi_48

Die Abstandshalter für das Mainboard müssen wie üblich passend zum Mainboard-Typ eingeschraubt werden. Im Gehäuse ist eingestanzt, welche Löcher man für ATX- und mATX-Boards bestücken muss. Beim nachfolgenden Einbau des Mainboards gab es keine Probleme.

Auch Steckkarten lassen sich leicht montieren, hier wird ebenfalls auf Befestigung mittels Thumbscrews gesetzt.

fractal_design_arc_midi_49fractal_design_arc_midi_50

Zur Entkopplung des Netzteils sind auf dem Boden vier Gummifüße vorgesehen, und an der Gehäuserückwand eine Schaumstoffschicht. Das Netzteil muss nur passend eingesetzt werden und mit den mitgelieferten Schrauben fixiert werden.

fractal_design_arc_midi_51fractal_design_arc_midi_52fractal_design_arc_midi_53

Als letztes montierten wir noch die mitgelieferte Lüftersteuerung. Hierfür bietet sich die vertikal montierte Slotblende an. Die Rändelschraube, die diese fixiert war leider sehr fest angezogen, so dass sie nur mit einem Schraubenzieher gelöst werden konnte.

Den Knopf, der auf dem Poti der Lüftersteuerung sitzt, hat Fractal Design diesmal länger ausgeführt- so kann man ihn nach der Montage in der vertikalen Slotblende problemlos bedienen, da er ein gutes Stück übersteht.

Bei der anschließenden Verkabelung klappte alles problemlos. Hinter der Mainboardwand befindet sich bis zur Seitenwand viel Platz, da das Gehäuse für einen Midi-Tower recht breit ist. So lassen sich auch größere Kabelmengen gut dort verstauen- Ein sauberer Systemaufbau ist also kein Problem.


 

Impressionen

fractal_design_arc_midi_54fractal_design_arc_midi_55fractal_design_arc_midi_56 fractal_design_arc_midi_58

fractal_design_arc_midi_57fractal_design_arc_midi_59fractal_design_arc_midi_60

Das Arc Midi wirkt auch mit verbauter Hardware sehr minimalistisch, was vielen Anwendern gefallen dürfte. Die HDD- und Power-LED sind im Powertaster integriert. Beide leuchten in angenehmer Intensität, sie sind weder zu hell noch zu dunkel. Die Power-LED leuchtet blau, die HDD-LED daneben rot.

Lüftertest

Die werksseitig verbauten Lüfter verrichten einen guten Dienst. Es handelt sich um Silent-Lüfter, und sie machen diesem Namen auch alle Ehre: Bei niedriger Drehzahl sind sie absolut nicht zu hören, bei höchster Drehzahl (die nur 1000u/min beträgt) sind sie zwar deutlich vernehmbar, aber nicht störend.

Aufgrund der nur 1000 Umdrehungen in der Minute darf man natürlich keine Kühlwunder erwarten: Für den Normal-Anwender ist die grundsätzliche Kühlung gewährleistet. Wer High-End Hardware verbaut, sollte die Lüfter aber durch leistungsfähigere Exemplare ersetzen, oder zusätzliche Lüfter einbauen.

Negativ aufgefallen ist uns, dass die mitgelieferte Lüftersteuerung nicht gut auf die Silent-Lüfter abgestimmt ist: Dreht man das Poti auf die niedrigste Einstellung, so bleiben die Lüfter komplett stehen, da die Spannung dann zu gering wird. Sinnvoll nutzen kann man daher nur etwa den halben Drehbereich des Potentiometers. Dies ist natürlich ziemlich gefährlich, da bei zu niedriger Einstellung somit keine aktive Belüftung mehr gegeben ist.


Fazit

fractal_design_arc_midi_54

Das Arc Midi bietet viele von Fractal Design schon bekannte, aber in Details verbesserte Features. So wurde beispielsweise die bewährte Befestigung für die Festplatten beibehalten. Die Halterungen können nun aber besser fixiert werden.

Die sonstige Hardware wird beim Arc Midi größtenteils klassisch verschraubt. Auf Schnellverschlüsse wurde verzichtet, was nicht unbedingt ein Fehler ist und recht gut funktioniert.

Viele Kabeldurchführungen und reichlich Platz hinter dem Mainboards sorgen dafür, dass die Kabel leicht versteckt werden können. Die verbesserten Gummi-Abdeckungen in den Durchführungen tragen hierzu ebenfalls bei.

Die Verarbeitungsqualität ist auf hohem Niveau. Alle Oberflächen wirken wertig, scharfe Kanten sucht man vergebens. Die Passgenauigkeit des oberen Festplattenschlittens ist nicht hunderprozentig, daher sitzt dieser etwas verspannt. Allerdings lässt er sich um 90° drehen, und auch zum Verbau sehr langer Grafikkarten komplett herausnehmen, so dass es mit keiner Grafikkarte zu Platzproblemen kommen dürfte.

Weiterhin muss man erwähnen, dass die mitgelieferte Lüftersteuerung nicht gut auf die verbauten Lüfter angepasst ist- bei niedrigster Einstellung drehen sich die Lüfter leider gar nicht mehr. Ansonsten verrichten die drei vormontierten 140mm Silent-Lüfter einen guten und leisen Dienst. Gleiches gilt für die zu Reinigungszwecken herausnehmbaren Staubfilter. Weitere Lüfter lassen sich problemlos nachrüsten, so dass auch die Kühlung von Hochleistungshardware kein Problem darstellen dürfte.

Optisch ist das Arc Midi einfach gehalten, was aber durchaus bei vielen Anwendern ankommen dürfte. Highlight ist die Front, die wie gebürstetes Aluminium wirkt, aber aus Kunststoff ist.

Das Arc Midi eignet durch seine großes Platzangebot und  die vielfältigen Kühlmöglichkeiten für sehr viele Anwendungsbereiche. Der Preis ist für das Gebotene moderat.


{jumi
[caseresultbox.php]

Name: [Fractal Design Arc Midi]
Kategorie: [Gehäuse]

Bewertung
Platzangebot: [1.3]
Handhabung: [2.4]
Verarbeitung: [2.3]
Ausstattung: [1.5]

Preis: [ca. 80€]

Hersteller: [Fractal Design]
Vertrieb: [z.B. K&M Elektronik, Mindfactory]

Award: []

Pro: [vielfältige Kühlmöglichkeiten]
Pro: [großes Platzangebot]
Pro: []
Pro: []

Contra: [Lüftersteuerung nicht gut auf verbaute Lüfter abgestimmt]
Contra: []
Contra: []
Contra: []
}

 

{dybanners}59{/dybanners}

 

Fragen, Anregungen, Kommentare zum Artikel oder zum getesten Produkt? Hier geht es zum Diskussionsthread im Forum.