Home
BitFenix Shinobi - Details - Außen Print E-mail
Tuesday, 26 July 2011 of Joker

Details - Außen

bitfenix_shinobi_08bitfenix_shinobi_09bitfenix_shinobi_12

Äußerlich zeigt das Shinobi ein geradliniges, einfaches Design. Das Seitenteil ist leicht dunkel getönt, so dass es sich sauber in die schwarze Optik einfügt.  An den Seiten von Front und Deckel  befinden sich durchgängige, mit Mesh-Gitter hinterlegte Kanäle. Ein weiteres solches Gitter befindet sich im Deckel des Gehäuses. An der Front ist ein silbernes BitFenix-Logo angebracht.

Besonderheit des Gehäuses: Front und Deckel sind mit einer Soft-Oberfläche überzogen, was für eine sehr angenehme Haptik sorgt. Weiterhin wertet diese Oberfläche auch die Optik deutlich auf, und lässt das Gehäuse sehr wertig aussehen. Dies hat uns außerordentlich gut gefallen. Ebenfalls werden Fingerabdrücke so wirkungsvoll vermieden. Die Seitenteile sind nicht mit dieser Beschichtung überzogen.

bitfenix_shinobi_10bitfenix_shinobi_11bitfenix_shinobi_13

Das große Gitter im Gehäusedeckel ist gut verarbeitet und optisch einwandfrei. An Frontanschlüssen wurde leider gespart: So gibt es Audioanschlüsse, sowie vier USB 2.0 Anschlüsse. Auf die moderneren Schnittstellen USB 3.0 und eSATA wurde dafür leider verzichtet. Das Logo in der Front ist sauber eingepasst.

Die Detailbilder zeigen nochmals die matte, gummierte Oberfläche des Gehäuses.

bitfenix_shinobi_14bitfenix_shinobi_15bitfenix_shinobi_16

Das Seitenfenster wurde nicht einfach viereckig gestaltet. Es besitzt eine Form, die einen Blick auf die Hardware zulässt, dabei aber "langweilige" Details wie Festplatten und Laufwerke ausspart. Die Schlitze für den optionalen Seitenlüfter sind sauber herausgeschnitten. Am rechten Seitenteil gibt es wenig zu entdecken, man kann hier aber gut den Unterschied zwischen der gummierten, matten Front und den herkömmlichen Seitenteilen in seidenglanz erkennen. Die Lackierung ist durchwegs gut und gibt keinen Grund zur Beanstandung.

bitfenix_shinobi_17bitfenix_shinobi_18bitfenix_shinobi_19

Die Rückseite zeigt die bei vielen Midi-Towern übliche Aufteilung- Netzteil unten, zwei Durchführungen für Wasserkühlungsschläuche, ein schon ab Werk bestückter Lüfterplatz. Beim Shinobi lässt sich der Deckel abnehmen, was für den Einbau von Lüftern in den Deckel des Gehäuses notwendig ist.

bitfenix_shinobi_21bitfenix_shinobi_22bitfenix_shinobi_23

Die Füße des Gehäuses sind ab Werk nur angedeutet, allerdings werden selbstklebende Gummifüße mitgeliefert. Diese sollte man installieren, in jedem Fall natürlich wenn man das Netzteil mit dem Lüfter nach unten montiert- ansonsten ist der Abstand zum Boden zu gering. Da auch der Frontlüfter über die Aussparung am unteren Ende der Frontpartie Luft einsaugt, halten wir die Gummifüße für zwingend notwendig für einen einwandfreien Betrieb.

Als Staubfilter werden beim Shinobi dünne Kunststoffeinsätze verwendet. Ob diese wirklich wirkungsvoll Staub filtern können, ist fraglich- die vorhanden Löcher sind recht groß. Die Filter werden lediglich gesteckt, was zu nicht besonders sicherem Halt für. Solange das Gehäuse steht ist dies kein Problem, uns ist es beim Bewegen des Gehäuses allerdings mehrfach passiert, dass wir mit der Hand versehentlich einen Filter herausgerissen haben. An dieser Stelle wurde beim Shinobi sicherlich gespart.



 
 

Wer ist online?

We have 67 guests online

Werbung