Home
Aerocool Cool View - LCD Display und Lüftersteuerung Drucken E-Mail
Sonntag, 27. November 2005 von KeyF

LCD Display und Lüftersteuerung

Das Display hat eine integrierte Lüftersteuerung an der Anschlüsse für vier Lüfter sind. Die vorinstallierten 120er Lüfter haben leider keine 3 Poligen Stecker, dadurch können sie nicht von der Lüftersteuerung geregelt werden. Angeschlossen über den vier Poligen Laufwerksstecker mit 12 Volt sind sie relativ leise. Der beiliegende 80er Lüfter ist an die Steuerung anschließbar und ist auch kein Krawallbruder. Für den Test wurden drei 80er Lüfter mit LEDs verbaut.

15

Vom Display aus gehen 4 Temperaturfühler die wie die Lüfteranschlüsse mit CPU, VGA, HDD und Case bezeichnet sind. Mit einem Klebestreifen sind diese leicht angebracht. Das Display selber wird mit einem 4 Poligen Laufwerksanschluss mit Strom versorgt. Zum auslesen und steuern des Displays ist ein USB Kabel durch ein Slotblech nach außen geführt. Warum hier kein Stecker für die onboard USB Ports verwendet wurde bleibt mit ein Rätsel. Ich habe einen Adapter von einem alten Motherboard hergenommen und das Flachbandkabel bei den 5,25“ Schächten zum Display geführt.

16

Der in die Front integrierte Speaker gibt ein lautes Piepsen von sich und das Display blinkt rot, wenn ein Lüfter nicht angeschlossen ist oder zu langsam läut. Dies kam bei mir sehr oft beim Starten vor. Das ist sehr ärgerlich, da so ein leises Anschalten des Rechners, zum Beispiel in der Nacht, nicht mehr möglich ist. Eine Steuerung des Displays und der Lüfter ist nur mit der nicht mitgelieferten Software möglich, diese muss man sich erstmal von der Hersteller Website downloaden. Leider ist die Software sehr unausgereift und läst sich schlecht bedienen, die Versionsnummer 1.0 lässt auf ein baldiges Update hoffen. Es gibt keine Möglichkeit Lüfter auszuschalten ohne das der Alarm los geht. Die Anzeige des Displays ist unveränderlich, es zeigt immer im alle Werte nacheinander im 2 Sekunden Rhythmus an. Die Hintergrundbeleuchtung kann über die Software in blau, rot, pink und off eingestellt werden. Ohne Beleuchtung erkennt man allerdings nichts mehr.. Außerdem ist die Uhrzeit viel zu klein um sie schnell ablesen zu können. Hier sollte der Hersteller unbedingt nachbessern. Unter Linux lässt sich das Display nicht ansprechen.

lcd-display

1. Temperatur schwelle für Alarm

2. Temperatur des aktuellen Sensors

3. Umdrehungsgeschwindigkeit des aktuellen Sensors

4. Aktueller Lüftersensor

5. Uhrzeit

6. Systemlautstärke

7. „Aerosaurus“

8. Aktueller Temperatursensor

9. Lüftermodus

10. Umgebungslautstärke

11. Maximale Temperatur für Sensor

Ohne Software ist eine Steuerung der Lüfter nicht möglich, ein Drehregler der zuminderst alle Lüfter steuert währe hier wünschenswert. So muss immer in Windows die Software gestartet werden und die Lüfter manuell hoch geregelt werden. Die automatische Steuerung ist nicht richtig zu gebrauchen, da die angehängten 120er Lüfter in kurzen Intervallen Aufheulen.



 
 

Wer ist online?

Wir haben 76 Gäste online

Werbung